Versand 3,90 EUR, Versandkostenfrei ab 50,- EUR (DE)
Ihr Warenkorb ist leer

Andorn: Natürliche Hilfe bei 
Magen-Darm-Beschwerden

Andorn – eine Wohltat für Ihre Atemwege und den Verdauungstrakt

Schon die alten Ägypter kannten die positiven Eigenschaften von Andorn auf die menschliche Gesundheit. Wie die Griechen nutzten sie das Andornkraut, um verschiedene Beschwerden zu lindern. Größere Bekanntheit erlangte Andorn schließlich durch Paracelsus, der von der Arznei der Lunge sprach. Mittlerweile wird sie als eine der ältesten bekannten Heilpflanzen der Welt angesehen. Das Andornkraut, das Sie unter anderem an den vierkantigen Stängeln erkennen, erreicht eine Höhe von bis zu 60 cm.

Verwendung von Andorn

Andorn zählt zu den Heilpflanzen, die vollständig zu Naturheilmitteln verarbeitet werden. In dem Kraut sind viele der Labdan-Reihe zugeordneten Dieterpen-Bitterstoffe enthalten. Zu einem recht großen Anteil kommt hier Marrubiin vor. Daneben gibt es eine Reihe an Lamiaceen-Gerbstoffen und einen kleinen Anteil an ätherischen Ölen. Getrockneter Andorn bietet sich hervorragend als Basis für einen Tee an. Hierfür werden 2 gehäufte Teelöffel Andorn mit heißem Wasser übergossen. Ideal sind 250 ml Wasser. Sie müssen den Tee noch drei bis fünf Minuten ziehen lassen, bevor Sie ihn konsumieren können. 

Wie wirkt Andorn?

Seine Beliebtheit hat das Andornkraut seiner vielfältigen Wirkung zu verdanken. Die Inhaltsstoffe haben eine schleimlösende Wirkung, was bei Erkrankungen der Atemwege wichtige Linderung verspricht. Hat sich Sekret auf den Bronchien gesammelt, erleichtert Andorn das Abhusten und fördert damit eine raschere Heilung. Weiterhin hat die Heilpflanze eine positive Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt. Durch die Inhaltsstoffe werden bei der Einnahme von Andorn mehr Gallensäfte gebildet. Diese regen wiederum die Magensäurebildung an und fördern eine aktive Magen-Darm-Tätigkeit. Seine wohltuende Wirkung entfaltet das Andornkraut sowohl bei Blähungen als auch bei einem unangenehmen Völlegefühl. Ebenso können Gallenbeschwerden sowie Appetitlosigkeit behandelt werden. Es wird zudem vermutet, dass Andorn durch das enthaltene Marrubiin eine schmerzlindernde Wirkung besitzt.